fbpx

Türchen 7 2019

Fortsetzung von Türchen 5

“Für einen Mann in Not, bist du ganz schön frech muss ich sagen, gefällt mir. Moment.”

Jetzt steh ich da mit meinem Problem, die Tür hast du mir vor der Nase zugeschlagen, als wäre ich von einer spirituellen Sekte und eine akute Gefahr.
Aber zumindest habe ich die Hoffnung, dass sich die Tür wieder öffnet und warte geduldig.

Gefühlte Minuten später rumpelt es hinter der Tür, dann öffnet sie sich und dein Blick, als du in den dunklen Flur schaust, ist herrlich irritiert.
Ich lehne an der Wand und warte geduldig auf Fortsetzung.

“Im Dunkeln musst du ja nun nicht hier rumstehen, ich hätte dich auch reinbitten können, aber habe ich leider verpeilt.”
Du musst dabei schon wieder lachen und hältst mir einen kleinen Löffel vors Gesicht. “Ich lass ja nicht jeden hier rein”, du kneifst die Augen zusammen und fängst schon wieder an zu lachen, “sorry. damit geht’s auch.” winkst du mir dem Löffel und beteuerst noch: 
“Selbst getestet”

Du schaffst mich. Mit einem Zwinkeauge nehme ich dir mit Daumen und Zeigefinger den Löffel aus der Hand und verabschiede mich mit “Sobald ich erfolgreich war, komme ich mit Plätzchen wieder zurück” drehe mich um und stehe kurze Zeit später wieder im dunkel. Du drückst den Lichtschalter und folgst mir, wie selbstverständlich auf meiner Reise eine Etage weitere hinunter zu mir. Ich grinse breit, wenn auch irritiert. Versuche mir meine aufkommende Verunsicherung nicht anmerken zu lassen.

Der Löffel ist fast perfekt und schon ein paar mal gebogen. Bei näherem hinschauen, gut zu erkennen. Die ersten Versuche richtig zwischen Tür und Rahmen zu kommen gelingen schon mal nicht und dich unmittelbar hinter mir zu spüren, macht es nicht besser.

Das Licht geht wieder aus und unsere Finger treffen sich zufällig auf dem Schalter. Ich drehe mich um und schaue in deine Funkelaugen. “Besser als Fernsehen, klappt`s denn?” fragst du mich als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, dass wir mit einem Löffel meine Wohnungstür öffnen wollen und es für dich gerade keinen besseren Ort auf dieser Welt geben könnte, als direkt hinter mir…