fbpx

Türchen 24 2019

Der Adventskalender ist nun wieder vorbei. Die Adventszeit war auch dieses Jahr wieder eine besondere für mich. Ich hoffe, ich konnte ein paar schöne, prickelnde und herzliche Momente schenken und würde mich freuen, wenn wir uns wieder lesen. Denn, nach dem Kalender ist vor den Infos. Ich würde gerne ein bisschen was von Euch wissen und bereite gerade noch eine kleine Umfrage für Euch vor für nach den Feiertagen. Es wird ein paar Outtake Folgen rund um den Kalender und die BlackPost geben und vielleicht auch noch in den Januar immer mal wieder ein paar Schmankerl und Ausblicke auf die nächsten Projekte. Es lohnt sich also dran zu bleiben. Aber nun gibt’s das vorläufige Finale mit Keks, der Prinzessin und dem Herren der Hausfreunde.
Habt nun erstmal ein paar besinnliche Tage und genießt die Zeit mit Euren Lieben.
Besinnliche und schöne Weihnachtstage für Euch.

 


Während dem Kochen, bist du immer in meiner Nähe und beobachtest ganz genau, was ich da so schnipple, rühre und zusammenwürfle. In einer fremden Küche überhaupt nicht so einfach und mit dem kleinen schwarzen Keks immer wieder zwischen den Beinen sogar eine Challenge.
„Der mag dich echt voll gerne.“ Sagst du, als du ihn vom Boden wegpflückst und als wollte er es bestätigen, legt er mir eine Pfote auf die Wange. Noch die Nudeln abschütten und dann kann es Essen geben. Ihr unterhaltet Euch noch ein bisschen, wie es sich für Kater und Prinzessin so gehört und wartet gespannt auf Futter.
„Hast du Käse hier?“ will ich wissen. Du öffnest den Kühlschrank und gähnende Leere schlägt zurück. „Möchtest du welchen?“ frage ich dann. Aber eigentlich will ich bereits welchen und ohne zu warten, ergänze ich: „Ihr deckt den Tisch und ich hole unten schnell Käse!“
Kurz die Schmetterlinge sortieren und durchatmen. Wow, du schlägst gerade ein wie eine Bombe und so verführerisch, frech und hübsch, alles zur gleichen Zeit. Mit Käse und passendem Hobel bin ich zurück. Du sitzt zufrieden auf deinem Platz. Die Teller sind bereits gerichtet, Besteck, Servietten und für jeden ein Glas Rotwein. Wie stilvoll und passend. Ein paar Kerzen stehen auf der Fensterbank dem Sideboard und auf dem Tisch. Ein Candlelight Dinner zu 2 ¼ . Hihi, mehr kann man für den keinen Ganoven ja nicht rechnen.
„Käse für die Prinzessin?“ stehe ich wie der Chef der Küche neben dir und freue mich über ein lachendes „Sehr gerne, mein Held.“ Zuerst stoßen wir an, ich mag zwar eigentlich keinen Rotwein, aber es passt einfach so gut. Trocken ist er auch noch, aber zur Pasta schmeckt er ausgezeichnet, muss ich sagen. Aber so ist das wohl im Leben, mit dem richtigen Menschen, passen dann auch Sachen, die vorher undenkbar waren. Dir schmeckt es, der kleine Kollege beschwert sich, bekommt aber nichts vom Tisch, was ich super finde und auch sonst haben wir einen mega entspannten Abend. Wir lachen, kuscheln, erzählen und kommen uns langsam näher. Um deinen Beruf machst du ein bisschen ein Geheimnis, aber ich muss ja auch nicht alles direkt wissen.
Es ist bereits mitten in der Nacht und wir müssen morgen beide nochmal kurz ins Büro, oder wo auch immer hin. „Dieses Mal wäre es wohl aber gemütlicher im Bett oder magst du lieber ein dein Eigenes?“ willst du allen Ernstes von mir wissen. Meine Antwort kommt so schnell wie eindeutig: „Mir ganz egal wo, Hauptsache ich kann dich dabei im Arm haben.“ Noch eine Katzenwäsche und kurz später kuschelst du dich ganz nah vor mich. Wie traumhaft sich das anfühlt und wie friedlich es ist. „Gute Nacht. Wie schön es mit dir ist.“ Flüstere ich dir noch ins Ohr, während ich dir einen Kuss in den Nacken geben und spüre wie ich dabei einschlummere.