Türchen 20

Die Hütte - 8

Wie in einer anderen Welt fühlt sich das hier an, fühlen wir uns an. Die Sinne über Tage geschärft. Die Welt im Tal gelassen und nur uns mit herauf gebracht.

Mittlerweile eingeschneit aber perfekt aufgehoben liegen wir hier vor dem Kachelofen und genießen uns in vollem Maße. Ein paar Minuten lass ich dich alleine und hole ein kleines Fläschchen aus der Tasche. Kurz auf den Ofen gestellt und dich auf den Bauch drehen lassen.
Ich setze mich auf auf deine Oberschenkel und tropfe langsam das warme Öl über deinen Rücken.

Vereinzelte Tropfen kullern über deine Haut und warten nur auf meine Finger, um einmassiert zu werden. Deine Schultern, dein Nacken und dein Rücken werden mit meinen Fingern gründlich mit dem Öl verwöhnt. Daumen drücken sich leicht in deine Haut und lockern deine Muskeln. Ich rutsche ein Stück nach unten, um auch an deinen süßen Hintern zu kommen. Noch einmal tropft das Öl auf deine Haut, vielleicht ein paar Tropfen mehr als nötig, aber dein süßes Hinterteil soll ja gut verwöhnt werden. Und genau das tu ich jetzt. Deinen Po richtig ausgiebig massieren. Deutlich spürbar, wie du ihn immer wieder hebst und genießt.

Mittlerweile knie ich mit einem Bein zwischen deinen. Meine Finger kneten nicht nur deinen Po, sondern auch etwas zwischen deinen beiden Pobacken.
Ich kann nicht anders und gleite zwischen deine Lippen. Ich bin mir nicht sicher, ob du schon mal trocken warst, seit wir hier sind, aber ich liebe deine lustvolle, leidenschafte Art so sehr.
Ich spiele ein bisschen mit meinem Fingern und deiner Lust. Bis zu dem Punkt, als du dich so platzierst, dass meine Finger in dir verschwinden. Das macht mich so an, dass ich mir deine Hüfte packe und dich vor meinen Schoß ziehe. Ohne Vorwarnung dringe ich bis zum Anschlag in deine heiße Mitte. Wir stöhnen beide auf. Ich könnte nun richtig zustoßen, aber gerade will ich dich lieber mit leichten, aber intensiven Bewegungen um den Verstand bringen. Ich stoße nicht zu, sondern schiebe dich auf meinem harten Schwanz vor und zurück, so dass ich jedes Mal wieder komplett in dich eindringen muss.

Es ist zwangsläufig, dass der Beat etwas schneller wird, aber noch immer sehr langsam. Du nimmst mich im perfekten Winkel auf und ich merke wie du immer enger wirst, dich in die Decke krallst und die perfekte Vereinigung uns mit einem gemeinsamen Höhepunkt  zum verschmelzen bringt.

Psssst, Ruhe einen Moment und nicht bewegen, bis wir uns wieder kuscheln und uns lieben...

Heartbeats im Briefkasten?
Versende tolle Worte an dich selbst
oder liebe Menschen. Klick drauf!