fbpx

Türchen 12 2019

Das die Nacht scheiße wird, war vorherzusagen, immer wieder aufgewacht, Kopfkino wechselte sich mit den üblichen Kopfficks ab. Aber das Beste, selbst die schlechteste Nacht ist irgendwann, wenn es draußen hell wird, vorbei.

Zum Glück sind heute nur ein paar Besprechungen und offene Fälle zu bearbeiten und die Hoffnung mich nochmal für einen Powernap hinzulegen rettet mich durch den Tag. Der auch direkt in einen ausgedehnter Mittagsschlaf übergeht.
Schlaftrunken wundere ich mich, dass es bereits dunkel ist und bei dem Blick auf mein Handy, bin ich schlagartig wach und extrem im Stress.

18.57 Uhr… Fuck… Ich überschlage mich fast beim anziehen, nochmal Zähne putzen und echt froh sein, vor der kurzen Runde Augenpflege, bereits geduscht zu haben. Schlüssel! Schlüssel ist gut, während ich die Tür zuziehe wieder repeat. Scheiße, wieder aufschließen und eine handvoll Freunde in eine kleine Tüte und dann schnell die paar Stufen zu dir nach oben.

Nochmal kurz durchatmen… Deine Tür öffnet sich und dein unverschämt freches “Na? Die Freunde vergessen?” nimmt mir jede Chance nicht nur durchzuatmen, sondern die gänzliche Möglichkeit kurz Luft zu holen. Mein fragender Blick wird umgeben beantwortet.

“Naja, ich hatte gehört, dass deine Tür zu ging und dich dann fluchen gehört.” Du kneifst die Augen zusammen und lächelst. Ich halte dir die kleine Tüte mit den Freunden hin, die du liebend gerne an dich nimmst, wie es scheint. Nicht nur die Keksprinzessin, sondern auch ein echt freches, wildes Miststück. Es duftet köstlich nach etwas aus dem Backofen. Dein Arsch sieht einfach göttlich aus in der Jeans, ein Top und die Augen nur ein wenig betont, ansonsten verzichtest du offensichtlich auf Makeup, wie schön.
Natürlich, wild, frech, wunderbar.

Du führst mich durch die Wohnung, gleicher Schnitt wie meine. Nur mit mehr Liebe zu Deko und Details eingerichtet. Ob ich Pizza mag? Ich liebe selbst gemachte Pizza. Auch in deiner Küche muss man zu zweit wirklich puzzeln. Das duftet echt lecker. Ich stehe zwangsläufig ganz eng hinter dir, als du in den Backofen schaust. Ich erhasche auch einen Blick auf das Blech, das vor sich hin brutzelt.

So schnell wie du dich aufrichtest und umdrehst, kann ich garnicht ausweichen und auch nicht widerstehen. Einen Wimpernschlag nur mutig, meine Lippen legen sich auf deine, meine Hand schiebt sich in deinen Nacken, wir verlieren uns in einem Kuss der jeden Gedanken über richtig oder falsch einfach nur hart wegfickt. Für einen Moment ist alles egal und alles erlaubt. Unsere Lippen passen verdammt gut zusammen und unsere Zungenspitzen tanzen in dem aufgeregten Beat, wie unsere Herzen wohl gerade schlagen. Unfassbar diese Anziehung, deine Hände liegen auf meiner Brust und meine rechte greift deine Haare und die linke liegt auf deiner Hüfte.

Wie lange die Welt nun still stand kann keiner sagen, aber irgendwie müssen wir kurz atmen, von uns lassen…
Du rettest uns wohl gerade beide mit einem etwas atemlosen und irritieren
“Oh, die Pizza ist fertig.” Meinem Blick weichst du aus und etwas unsicher, ob das gerade too much war, versuche ich dir so viel Platz wie möglich in der Küche zu machen…